Gedenkfeier zur Pogromnacht von 1938

Zur Erinnerung an die Verbrechen während der Pogromnacht in der Nacht vom 9. auf den 10. 1938 an der Oberhausener jüdischen Bevölkerung laden die Stadt Oberhausen, die jüdische Gemeinde Duisburg / Mülheim / Oberhausen und das Theater der Stadt Oberhausen zu einer öffentlichen Gedenkfeier mit Kranzniederlegung am Donnerstag, 8. November 2012 um 18.00 Uhr am ehemaligen Standort der Synagoge, Friedenstraße 24, ein.

Quelle

Rocken rechtsradikale Bands im „Helvete“ in Oberhausen?

Nach Diskussionen über das Frei.Wild-Konzert in Dortmund sorgt vermeintlicher Rechtsrock auch in Oberhausen für Aufmerksamkeit. Die Antifaschistische Initiative Oberhausen wirft dem Betreiber des Musikclubs „Helvete“ vor, rechtsradikale Bands auftreten zu lassen. Dieser weist die Vorwürfe entschieden zurück.

Quelle und weiter

Alles nur Fassade? Oder: Wie „rechts“ sind Frei.Wild wirklich?

Frei.Wild sind in aller Munde. Nicht nur, dass die umstrittene Band mit ihrer aktuellen CD auf Platz 2 der deutschen Charts eingestiegen ist, auch auf die Feststellung des Undercover-Rechercheurs und Autors Thomas Kuban, dass sich die Gruppe mit eben jener CD in Rechtsrock-Gefilden bewege, haben die Frei.Wild-Mitglieder wie unzählige ihrer Fans verärgert bis wütend reagiert. Dabei sind die Anspielungen und Andeutungen kaum zu übersehen.
Mit ihrer neuen CD „Feinde Deiner Feinde“ taucht die Identitätsrockband Frei.Wild vollends in Rechtsrock-Gefilde ein. Nationalistische und von völkischem Denken geprägte Texte hatten einige Lieder der Band schon bisher – auf der neuen CD finden sich obendrein antisemitische und geschichtsrevisionistische Textfragmente, in Form von Anspielungen und Andeutungen. Das handhaben auch Neonazi-Bands so, die sich mit ihren Liedern nicht strafbar machen wollen.

von Thomas Kuban.

Quelle und weiter

SMASH THE GREYZONE!

Am 03.11.2012 findet in der Turbinenhalle wieder einmal ein Grauzonen Konzert mit der Gruppe Krawallbrüder statt. Wir gehen davon aus das zu diesen Konzert wieder eine Menge rechter bzw. rechtsoffene Leute in Oberhausen unterwegs sind.

Informationen zur Band : Krawallbrüder hier, hier und hier

Wir sind wieder da!

http://www.linke-t-shirts.de/images/details/gegen-nazis_DLF86785.jpg

kaputt

sorry – wir sind zur zeit nicht zu erreichen

Solidarität mit dem Kampf der iranischen Oppositionellen in Bayern und NRW!

Seit dem 19. März protestieren Asylsuchende aus Iran in Würzburg mit einem Hungerstreik gegen die unwürdige und diskriminierende Behandlung von Flüchtlingen durch die deutschen Behörden. Nachdem sich die Proteste in der letzten Zeit auch auf andere bayerische Städte ausgeweitet hatten, haben sich seit dem 10. Juli nun auch einige nordrhein-westfälische Flüchtlinge mit einem Protestcamp in Düsseldorf dem Kampf der Würzburger Asylbewerber angeschlossen.

In ihren Pressemitteilungen fordern die bayerischen Hungerstreikenden die Abschaffung der Flüchtlingslager, ein Ende der Mangelversorgung durch Lebensmittelpakete und die Aufhebung der Residenzpflicht, die es ihnen verbietet, den Zuständigkeitsbereich ihrer Ausländerbehörde zu verlassen. Die Aktionen riefen ein breites Medienecho hervor und zeigten bereits erste Erfolge: Mehrere der protestierenden Iraner sind in den letzten Wochen nach teils jahrelanger Prüfung ihrer Asylanträge endlich als politische Flüchtlinge anerkannt worden.

Quelle und weiter

Alerta!-PE #1

Alerta!-Bündnis beginnt Mobilisierung gegen den Naziaufmarsch

Das Alerta!-Bündnis startet mit ersten Aktionen, unter anderem beim Antifascist Youth Festival in Oberhausen und Bochum Total, in die heiße Phase der Mobilisierung gegen den geplanten Aufmarsch sogenannter „Autonomer Nationalisten“. Alerta! ist ein Bündnis von antifaschistischen Gruppen aus Dortmund und ganz Nordrhein-Westfalen. Wie im letzten Jahr plant das Bündnis wirksame Aktivitäten gegen die alljährliche Nazidemonstration zum Antikriegstag.

Hierbei ist die Zielsetzung, den Aufmarsch in diesem Jahr zu verhindern. „Wir planen auch im kommenden September ein offensives Vorgehen gegen die Neonazi-Demonstration“, sagte Sonja Brünzels, die Pressesprecherin des Alerta!-Bündnisses. „Wir gehen davon aus, dass die Polizei wie bereits im letzten Jahr den Aufmarsch mit Gewalt durchsetzen will. Das wird uns jedoch nicht von Aktionen abhalten“, so Brünzels weiter. 2011 wurden Wasserwerfer und große Mengen an Pfefferspray gegen antifaschistische Demonstrant_innen eingesetzt.

Analog zu der erwarteten polizeilichen Repression forderte nun bereits die Dorstfelder CDU ein Verbot des in der Woche vor dem Aufmarsch geplanten Antifa-Camps. Sonja Brünzels zu der Forderung der CDU: „Der Schrei nach einem Verbot von missliebiger Rassismuskritik und praktischem Antifaschismus ist entlarvend für die CDU. Die Dortmunder Politik sollte sich schleunigst darüber klar werden, wer für sie im September das Problem darstellt.“

Das Alerta!-Bündnis wird seine Mobilisierung in den kommenden Wochen intensivieren und hofft den Nazis am 1. September möglichst unangenehme Stunden in Dortmund bereiten zu können.

Quelle und Infos

PM: Dortmunder Antifa-Bündnis kritisiert Behörden im Todesfall Ousman Sey

Am Morgen des 7. Juli 2012 starb der aus Gambia stammende Ousman Sey im Dortmunder Polizeigewahrsam. Das Dortmunder Antifa-Bündnis kritisiert den Umgang von Polizei und Behörden mit dem Fall.

Quelle und weiter

NPD NRW obdachlos?

Bochum – Jahrzehntelang konnte die nordrhein-westfälische NPD von ihrer Landesgeschäftsstelle in Bochum-Wattenscheid aus walten.
Damit ist jetzt Schluss.

Quelle und weiter