Archiv für November 2012

NAZI-ÜBERGRIFF im Oberhausener Hauptbahnhof

Am Samstag gerieten 5 Konzertbesucher des Pressure-Air-Festival (Captain Planet, Love A…) in eine Traube von 12 bis 15 „Anti-Antifa“ und „Wir sind Deutschland“-Rufe gröhlender Jugendlicher (18 bis 25 Jahre) im Oberhausener Hauptbahnhof. Es kam zu einem brutalen Angriff mit Schlagring. Ein Konzertgast liegt mit gebrochener Augenhöhle im Krankenhaus. Der Angriff ereignete sich gegen 01:10Uhr. Gesucht werden Hinweise jeglicher Art und eventuelle Zeugenaussagen. Falls jemand was beobachtet hat oder was weiß, bitte dringend die Info an:
samstagnachtobhbf@web.de

„Die neue Volksmusik…“: vom Nazi-Rap zur Schulhof-CD

Die rechtsextreme Szene hat sich besonders seit dem Auftreten der „Autonomen Nationalisten“ unzähliger Jugendkulturen bedient. Auch HipHop blieb davon nicht verschont. Neben Graffiti nutzen Neonazis auch Rap für sich. Die NPD weiß ebenfalls um die Möglichkeiten mit Musik junge Menschen zu erreichen und stellt ihre “Schulhof-CD 2013″ vor.

Quelle und weiter

Wieder fragwürdiges (NS) BM Konzert im Helvete

Am 08.12.2012 findet im Helvete in Oberhausen zum wiederholten Male ein Konzert mit einer rechten Metal Band statt. Im Vorfeld wurden wir über den geplanten Auftritt der Band „Forgotten Tomb“ aufmerksam gemacht. In der Vergangenheit wurde die Band durch Aussagen in Interviews und Kontakte zur „National Socialist Black Metal“ (NSBM)-Szene mit rechtsradikaler Ideologie in Verbindung gebracht.

Zu Forgotten Tomb

Die Reaktion des Veranstalters ist die gleiche wie bei den anderen Konzerten, die Bands werden verharmlost, den Autoren wird Unwissenheit vorgeworfen.

Ein waschechter völkischer Antisemit

Am 15. Dezember 2012 findet im Kulttempel Oberhausen ein Konzert der ganz besonderen Art statt.
Hinter dem Projekt „Make a Change… Kill Yourself“ steht der Däne „Ynleborgaz“, bürgerlich Jakob Zagrobelny, der in der Band „Angantyr“ spielt, die bereits 2011 in Oberhausen einen Auftritt hatte.
In einem Interview auf seine Zukunftsvisionen angesprochen gab Jakob Zagrobelny zur Antwort, dass jeder sehen könne, wohin sich die Welt entwickle, “mit all den Juden-kontrollierten multirassischen multinationalen Firmen, die den letzten Tropfen reinen Blutes aus der Welt saugen. Wir müssen uns dagegen erheben! JETZT!”
http://aufdiepelleruecken.blogsport.de/images/nsbm_2_angantyr_mzartoriginal.jpg

Auf eine E-Mail an den Veranstalter gab es bis heute noch keine Reaktion

Zu Make a change….kill yourself
Zu Angantyr

Fotos von der NPD-Kundgebung in Altenessen

Die Bildergalerie „Links‘ albums“ hat zahlreiche Fotos von der NPD-Kundgebung am 09.11.2012 in Essen – Altenessen veröffentlicht.

Quelle

http://i.imgur.com/XvcEk.jpg

Wolfgang Duda (mitte) marschiert mal wieder alleine!

Neues Buch zum Nationalsozialismus in Oberhausen erschienen

Anlässlich des 50jährigen Bestehens der Gedenkhalle wurde die neue Dauerausstellung durch ein umfangreiches Katalogbuch ergänzt. Namhafte Experten analysieren in detaillierten Beiträgen die nationalsozialistische Verfolgung von Oppositionellen oder die Entrechtung, Deportation und Ermordung der jüdischen Bevölkerung.

Neue Maßstäbe setzen Beiträge zu den bislang noch nicht ausreichend untersuchten Themen der Verfolgung der Sinti im Stadtgebiet, zu den auch in Oberhausen vorgenommenen Zwangssterilisationen sowie zur Diskriminierung und Verfolgung von Homosexuellen. Das breite Spektrum der Themen bietet einen umfassenden Eindruck der Zeitverhältnisse zwischen 1933 und 1945. Zahlreiche bislang unbekannte Biografien von Oberhausenern bereichern den Katalog mit Informationen zu individuellen Schicksalen. Der Katalog schließt mit grundlegenden Beiträgen zur kommunalen Erinnerungskultur seit 1945 ab.

Katalogbuch: Eine – reine – keine Stadtgesellschaft. Oberhausen im Nationalsozialismus 1933 bis 1945.
Das neue Standardwerk zum Nationalsozialismus in Oberhausen

392 Seiten, gebunden, mit zahlreichen Abbildungen.
Verlag Karl Maria Laufen, Oberhausen, ISBN 978-3-87468-285-5, 29 EUR.

http://www.oberhausen.de/downloads/Katalogbuch_250px.jpg

Gedenkfeier zur Pogromnacht von 1938

Zur Erinnerung an die Verbrechen während der Pogromnacht in der Nacht vom 9. auf den 10. 1938 an der Oberhausener jüdischen Bevölkerung laden die Stadt Oberhausen, die jüdische Gemeinde Duisburg / Mülheim / Oberhausen und das Theater der Stadt Oberhausen zu einer öffentlichen Gedenkfeier mit Kranzniederlegung am Donnerstag, 8. November 2012 um 18.00 Uhr am ehemaligen Standort der Synagoge, Friedenstraße 24, ein.

Quelle

Rocken rechtsradikale Bands im „Helvete“ in Oberhausen?

Nach Diskussionen über das Frei.Wild-Konzert in Dortmund sorgt vermeintlicher Rechtsrock auch in Oberhausen für Aufmerksamkeit. Die Antifaschistische Initiative Oberhausen wirft dem Betreiber des Musikclubs „Helvete“ vor, rechtsradikale Bands auftreten zu lassen. Dieser weist die Vorwürfe entschieden zurück.

Quelle und weiter