Archiv für November 2010

Auswertungspapier des Bündnisses gegen Hamburger Unzumutbarkeiten

Die Geschichte eines antisemitischen Übergriffs und seiner Konsequenzen – vor allem der ausgebliebenen.

Als am 25. Oktober 2009 Aktivist_innen der B5, der Sozialistischen Linken (SoL) und der Tierrechtsaktion Nord (TAN) eine vom b-movie und der Gruppe Kritikmaximierung geplante Vorführung von Claude Lanzmanns Film »Pourquoi Israël« gewalttätig verhinderten, hatte der militante Hamburger Antizionismus eine neue Qualität angenommen. Statt, wie in früheren Vorfällen dieser Art, gegen politisch missliebige Gruppen und Einzelpersonen loszuschlagen, hatte man unmittelbar das Werk eines jüdischen Intellektuellen angegriffen; ein Werk zudem, das ganz im Zeichen der Frage nach jüdischer Emanzipation steht. In Reaktion darauf gründete sich das Bündnis gegen Hamburger Unzumutbarkeiten, welches für den 13. Dezember 2009, parallel zur Neuansetzung von Warum Israel im b-movie, eine Demonstration unter dem Motto »Antisemitische Schläger unmöglich machen – auch linke!« organisierte.

weiter

Die Broschüre »Willkommen in der Provinz!« zum Download

Quelle: Bündnis gegen Hamburger Unzumutbarkeiten

Razzien gegen rechten Versandhandel

Die mehrstündigen Hausdurchsuchungen am Mittwochabend in Wohn- und Geschäftrsäumen in Dorstfeld und Lütgendortmund richteten sich offenbar gezielt gegen den extrem rechten Internetversandhandel „resistore“ und den Betreiber, dem Dortmunder Führungskader, Dennis Giemsch. Grund für die Razzien soll eine indizierte CD mit volksverhetzenden und rassistischen Inhalten sein, die laut Aussage der Staatsanwaltschaft über den Neonazi-Versand vertrieben wurde. Das Ermittlungsverfahren sei auf einen Hinweisgeber aus Berlin zurückzuführen, der den Beamten den entscheidenden Tipp gegeben haben soll. Ob die Hausdurchsuchungen mit der Erweiterung des Warenangebots an CDs zusammenhängen, bleibt bisher unklar. Erst vor einem Monat hatte der „resistore“ sein Sortiment erweitert und angekündigt das Angebot dahingehend konstant auszubauen. Neu im Repertoire sind seitdem u.a. „Uwocaust & alte Freunde – Sprengstoffmelodien“ und „Burn Down – Tag der Rache“.

weiter

Quelle: antifaschistische union dortmund

Keine Geschäfte mit dem iranischen Regime! Freiheit statt Islamische Republik!

Aufruf der Kampagne Stop the Bomb zur Kundgebung am 11. Dezember in Düsseldorf

In der Islamischen Republik Iran herrscht ein menschenverachtendes Regime das Oppositionelle, nationale und religiöse Minderheiten, Frauen und Homosexuelle verfolgt und ermordet. Das iranische Regime unterstützt den internationalen Terror, leugnet den Holocaust und geht brutal gegen die Freiheitsbewegung im Land vor, die unter Lebensgefahr für Säkularismus und Demokratie kämpft. Trotz verschärfter internationaler Sanktionen betreibt das iranische Regime unbeirrt sein Nuklearprogramm weiter, wähnt sich als Speerspitze einer weltweiten islamischen Revolution und hetzt unentwegt gegen Israel.

Für die Schließung der Ascotec Trading GmbH in Düsseldorf!

Kein Dialog mit dem Regime, sondern Unterstützung der säkularen Opposition!

Freiheit statt Islamische Republik!

11. Dezember um 13 Uhr – Burgplatz Düsseldorf

weiter

weiter: Clarification of Fact

27.11.: NPD-Kundgebung in Katernberg

Nachdem bereits am 9.11. eine Kundgebung der Essener NPD im Stadtteil Borbeck stattgefunden hat, wollen sich die Neonazis nun am 27.11. in Katernberg versammeln, um gegen die „Überfremdung unserer Schulen“ zu protestieren. Beginn der Veranstaltung ist um 14.00 Uhr auf dem Katernberger Markt. Auch dieser Auftritt der NPD wird selbstverständlich nicht unwidersprochen hingenommen werden. So ruft das Bündnis „Katernberg stellt sich quer“ zu einer Gegenkundgebung auf, die ab 13.00 Uhr ebenfalls auf dem Katernberger Markt stattfinden soll.
Aktuelle Informationen findet Ihr auf der Seite Essen stellt sich quer.

Quelle: Antifa Essen Z

Oberhausen sucht den „grauen Star“

Nach „Deutschland sucht den Superstar“, „Deutschland sucht den Traumtänzer“ und „Deutschland schafft sich ab!“ folgt nun: „Oberhausen sucht den grauen Star“. Nur die größten, stärksten und furchteinflößendsten Männer, die die Grauzone zu bieten hat, werden überleben. Also Jungs – gebt oier bestes. Alle Konzerte finden in der „Turbinenhalle“ statt. Den Anfang machen „Frei.Wild“ mit ihrer Gegengift 2010-Tour:

weiter

Quelle: Oire Szene

Erste Bilder zur Kundgebung in Duisburg

Im Folgenden findet ihr einige Bilder zur gestrigen Gedenkkundgebung. Ein ausführlicher Bericht folgt dann die nächsten Tage. Wir danken hiermit allen rund 100 Teilnehmer_innen und sonstigen Unterstützer_innen.

Bilder
Quelle:Antifaschistisches Bündnis 9. November

Bilder & Bericht: NPD-Kundgebung am 9.11.

Wie bereits im vergangenen Jahr hatte der Essener Kreisverband der NPD auch zum diesjährigen 9. November eine Kundgebung in Essen-Borbeck angemeldet. Am 72. Jahrestag der Reichspogromnacht wollten die Neonazis den Maueropfern in der DDR gedenken.

Während die rechte Kundgebung im letzten Jahr von weiten Teilen der Öffentlichkeit vollkommen ignoriert wurde, sprachen sich in diesem Jahr zahlreiche prominente Vertreter von Parteien, Gewerkschaften und Verbänden für ein Verbot der Veranstaltung aus. Diese Forderung wiesen die Verantwortlichen der Essener Polizei jedoch mit dem Argument zurück, eine Verbotsverfügung sei juristisch aussichtslos. Diese Einschätzung verwunderte viele Kritiker auch vor dem Hintergrund, dass noch im Jahr 2004 ein geplanter Naziaufmarsch am 9. November verboten und vom damaligen Essener Polizeipräsidenten als „unverschämte Provokation“ bezeichnet wurde.

weiter
Quelle: Antifa Essen Z

Barthelmarkt 2010 – deutsche in ihrem Element

Ein Prosit der Gemütlichkeit!

hier ansehen

gefunden bei: Clarification of Fact

Ultras Oberhausen! Die RWO-Fanszene

Eine Dokumentation des WDR aus den achziger Jahren.

hier ansehen
gefunden auf: Clarification of Fact

http://buendnis9nov.blogsport.eu/files/2010/11/flyer-vorne-plakat_large.png