Archiv für September 2010

NPD-Kundgebug jetzt am 27. November

Wie auf der Seite Braunraus berichtet wird, soll die ursprünglich für den 23. Oktober angemeldete Kundgebung der Essener NPD auf dem Katernberger Markt nun auf den 27. November verschoben worden sein. Die Initiative „Katernberg stellt sich quer“ veranstaltet im evangelischen Gemeindehaus am Katernberger Markt eine Bürgerversammlung durch um Gegenaktivitäten zu planen.

weiter
Quelle: Braunraus

Kategorie-C Konzert im Dezember

Die Nazigruppe Kategorie-C kündigt an, am 18. Dezember im Raum Dortmund ein sogenanntes „Weihnachtskonzert West“ zu veranstalten. Die begrenze Anzahl Eintrittskarten werden über das Internet an die braunen Fans verkauft. Mit den Eintrittskarten geben die Veranstalter nähere Infos zu dem Konzert bekannt.

weiter
Quelle: Braunraus

Homophobe Künstler- Kein Thema

Ist zwar schon was älter, aber nicht uninteressant


Super Reggae Fest lässt “Bürgerring“ verstummen
Love, Peace und Music beim vierten Karibik Festival an der Ruhr. 15.000 Besucher, viele mit Familie und Kindern, eine rundherum tolle Sache. Ein klarer Sieg von Bob Marley gegen die selbsternannte „Sprecherin aller Alstadener“, Marianne Vier, die das Fest am liebsten verbieten wollte. Sonnenbrillen, Muschelketten und Blümchenkleider gegen Gartenzwerge und Stiefmütterchen. Hoffentlich ist jetzt endlich Schluss mit der Hetze gegen das Fest, wir wollen es nächstes Jahr wiederhaben.
Vielleicht kann sich Frau Vier während der Zeit ja mal ne „Tüte“ gönnen, dann ist sie vielleicht was cooler.

schrieb im August 2010 das Team der PAROLI _ dem linken Magazin für Oberhausen. Warum sich die Schreiber_Innen in ihren Artikel so über ein Fest freuen auf dem Künstler wie Mr. Vegas auftreten bleibt uns leider verschlossen.
Wie Sizzla, Capleton und andere Sänger, ruft auch Mr.Vegas zum Mord an Schwulen auf.

zur Kritik an dem Fest sowie weiteren Informationen zum Thema:

siehe: fight homophobia

Das klingt nach Verschwörung

Die Band „Die Band­brei­te“ er­freut sich einer gro­ßen Be­liebt­heit bei an­geb­li­chen Lin­ken, Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker_in­nen und auch bei vie­len Nazis: Das hat wahr­schein­lich etwas mit den ver­schwö­rungs­theo­re­ti­schen Po­si­tio­nen zu tun, die von der Band um ihren Front­mann Mar­cel „Wojna“ Wo­jna­ro­wicz ver­brei­tet wer­den. Die „Band­brei­te“, die sich als „die nächs­te Ge­ne­ra­ti­on des Po­lit-​Pop“ be­zeich­net, ver­brei­tet Ver­schwö­rungs­theo­ri­en, die über die Ver­dre­hung der his­to­ri­schen Tat­sa­chen des 11. Sep­tem­ber 2001 hin­aus­ge­hen.

weiter
Quelle: secarts

Niema Movassat (der die Bombe liebt)

Niema ist ein Junge aus dem Ruhrgebiet. Wenn er in seiner Heimatstadt Oberhausen Kindergärten besucht sagt er gerne „dat“ statt „das“. In Berlin, wo er im Bundestag für die national-bolschewistische Partei Die Linke sitzt, spricht er kumpelhaftes Hochdeutsch. Hier wie da ist er bestens integriert. Warum auch nicht? Er ist schließlich hier geboren. Seine Eltern sind iranische Akademiker die schon vor vielen Jahren ihr Land gen Deutschland verließen. Und auch Niema ist mittlerweile Jurist und angesehener Bürger. Und wie soviele angesehene deutsche Bürger kämpft Niema Movassat mit aller Kraft für das faschistische Regime im Iran.

weiter
Quelle: clarification of fact

NPD-Kundgebung wird verschoben

Essen – Nach der szeneinternen Kritik an der Terminierung ihrer Kundgebung unter dem Motto „Nein zur Überfremdung unserer Schulen“* will die Essener NPD die Veranstaltung verschieben.

Die Kundgebung werde nicht wie angekündigt am 23. Oktober stattfinden, schreibt der NPD-Kreisvorsitzende und -Stadtrat Marcel Haliti in einer Mail an die „Kameradinnen und Kameraden“. „Wir haben leider erst vor wenigen Tagen erfahren, dass unsere freien Kameraden schon vorher für den 23. Oktober eine Demo in Hamm angemeldet haben“, heißt es in der Mail.

Offen bleibt, ob Haliti wirklich nichts von den Hammer Planungen gewusst hat, die seit Wochen öffentlich nachzulesen sind. Sicher sein dürfte aber, dass der NPD-Landesverband im Augenblick kein Interesse daran haben dürfte, das ohnehin schon lädierte Verhältnis zu vielen „parteifreien“ Neonazis im Lande weiter zu belasten.

Quelle: NRW rechtsaußen

NPDler betteln um Ausschlussverfahren

Düren/Oberhausen – Nachdem der NPD-Landesparteitag am Sonntag in Oberhausen dem offen neonazistischen Flügel der Partei eine Absage erteilt hatte*, betteln einige Funktionäre des Dürener Kreisverbandes um die Einleitung von Parteiausschlussverfahren.

weiter
Quelle: NRW rechtsaußen

Zum Parteitag siehe auch:
Blick nach rechts_Abkehr vom radikalen Flügel
Braunraus_NPD – Neuer Landesvorstand gewählt

Neonazi Demo in Hamm und Kundgebung in Ahlen verhindern!

Nazi-Demo in Hamm am 23.10.2010 mit Vorabend-Kundgebung in Ahlen

Für den 23.10.2010 kündigen Nationalsozialist_innen aus Hamm einen Aufmarsch unter dem motto „Das System bringt uns den Volkstod!- Freie Völker statt freie Grenzen!“ an.

weiter
Quelle: Antifaschistische Aktion Hamm

Heidenfest mit Beteiligung von VARG

Gefunden auf Indymedia:

„Morgen, am Samstag den 18. September findet in Bochum das sog. Heidenfest statt. Neben germanischen Getue um Identität und Kultur, soll auch die umstrittene Band VARG auftreten, deren „Sänger“ Philipp S. eine braune Vergangenheit. “

weiter
Quelle: Indymedia

Straßen aus Zucker #4 erschienen

Die vierte Num­mer der “Stra­ßen aus Zucker” ist eine Son­der– und Koope­ra­ti­ons­aus­gabe gegen den „Tag der Deut­schen Ein­heit“ 2010 und den offi­zi­el­len Fei­er­lich­kei­ten in Bre­men. Hier­für haben sich im Redak­ti­ons­team neben T.O.P. B3rlin und com­mu­nisme sucré auch Grup­pen von „Junge Linke gegen Kapi­tal und Nation“ aus Ber­lin, Han­no­ver, Lon­don und Bre­men zusam­men­ge­fun­den. Neben Tex­ten zum Schwer­punkt Nation und Deut­sche Ein­heit ent­hält die Zei­tung ein Inter­view mit Dirk von Lowtzow (Toco­tro­nic) sowie ver­schie­dene Statemts von Musik– bzw Band­pro­jek­ten zur Frage “stolz auf Deutschland?”.

Straßen aus Zucker # 4 als PDF.